Kulturlos

Es gibt Bücher, die ich immer wieder gerne lese. Bei Sammlungen sind es meistens einzelne Kurzgeschichten oder Gedichte. Dann gibt es Romane, die ich alle paar Jahre wieder lese, z. B. die von Jane Austen oder Tolkiens „Herrn der Ringe“.

Wenn ich einen Roman anfange, dann will ich ihn auch zu Ende lesen. Das ist mir bis auf eine Ausnahme auch gelungen. Diese Ausnahme ist Umberto Ecos „Foucaultsche Pendel“. Und dann gibt es Bücher, die ich gelesen habe, und die ich, wenn ich es verhindern kann, nicht noch einmal lesen werde, z. B. „Moby Dick“ von Herman Melville, „Don Quixote“ von Miguel de Cervantes, „Eine Liebe von Swann“ von Marcel Proust.

Was bin ich froh, dass ich kein Literaturkritiker bin und diese Bücher nicht nur lesenswert finden, sondern auch noch begründen können soll, warum sie lesenswert sind. Bei trivialen Geschichten würde es mir nicht schwer fallen, sie in „Grund und Boden“ zu kritisieren – aber darf man das bei „anerkannter“ Weltliteratur? Da komme ich mir „kulturlos“ vor.

Jetzt trage ich diese Kulturlosigkeit auch noch in die Öffentlichkeit 😉

Ja, natürlich: Wer kokettiert nicht gerne mit seinen Schwächen?

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kulturlos

  1. Wenn es kulturlos ist vermeintliche Hochkultur nicht zu mögen, dann bin ich gerne kulturlos. Ich lese gerne und viel aber Thomas Mann – da komm ich nicht dran. Ich habe es mit mehreren Romanen versucht und ich fand es schrecklich. Klassische Musik ist toll aber Heinrich Schütz – nein Danke.
    Es lebe die Kulturlosigkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s